Tag des offenen Hofes

Am 19.06.2022 war es endlich wieder soweit -

70 Bauernfamilien in Niedersachsen öffneten ihre Hoftore und es hieß erneut:

Anfassen, genießen, sich überzeugen – der Tag des offenen Hofes ist die beste Gelegenheit, moderne Landwirtschaft und die Menschen, die dahinterstehen, persönlich kennenzulernen.

Viele Besucher nutzten diesen Tag, um sich auf dem modernen Milchviehbetrieb von Familie Neels aus Roddens, Butjadingen   zu informieren. Es standen viele Landwirte für Fragen zur Verfügung, Tiere und Maschinen konnten aus nächster Nähe betrachtet werden und auch die Kooperationspartner stellten sich vor.

Neben weiteren Vertreter aus der Politik wies Umweltminister Olaf Lies auf die dringlichen Fragen zwischen Landwirtschaft und Umwelt- und Naturschutz hin, betonte aber auch die Bedeutung der Bauern für die Ernährung unserer Gesellschaft.

Für das leibliche Wohl sorgten unter anderem sie Butjadinger LandFrauen mit einem reichhaltigen Kuchenbuffet.


Am Stand der KreisLandFrauen wiesen wir auf die Aktion 'Gärtnern mit Kindern' hin.

Die Kinder konnten sich aus Milchtüten Pflanzgefäße basteln, in welche dann Schafwolle (als natürlicher Dünger und Wasserspeicher) und Erde gefüllt wurden, um darin Samen der essbaren Blumenmischung auszusäen. Hoffentlich erblüht es auf so mancher Fensterbank oder im Garten!

Des weiteren haben wir einen großen 'Bauernhof' aus Kieselsteinen gestaltet. Die Kinder konnten die Steine bemalen, in dem Gesamtwerk zur Schau stellen, und/oder als Erinnerung mit nach Hause nehmen. Es gab Kühe, Schafe, Schweine, Trecker, Blumen usw. - ein buntes lebendiges Bild!!!


Delegiertentagung in Melle

Ein kleines Stück zurück in das normale Leben. Als Kreisverband reisten wir, aus der Wesermarsch, am 05. Mai 2022 mit 22 LandFrauen in aller Frühe nach Melle. Der Niedersächsische Landesverband Weser-Ems hatte zur Delegiertentagung geladen, nach zwei Jahren Digital in diesem Jahr wieder in Präsens.

Die Präsidentin Ina Janhsen eröffnete vor fast 300 LandFrauen die Tagung. Sie freute sich sehr, dass wir in diesem Jahr diese Veranstaltung in einem etwas kleineren Rahmen stattfinden lassen können.

 

Nach den Berichten und einem sehr lebhaften Austausch über die Anträge der Vereine und Verbände wurde das Präsidium neu gewählt. Unsere erste Frau im Verband Ina Janhsen wurde in ihrem Amt als Präsidentin bestätigt und freut sich auf weiter 4 Jahr in diesem Amt. Monika Feil freute sich ebenfalls über die große Zustimmung  weiter 4 Jahren das Amt als Vizepräsidentin zu bekleiden.

Ein neues Amt bekam Alke Luers, ehemalige Bezirksvorsitzende für Oldenburg Nord, sie wurde ebenfalls zur Vizepräsidentin gewählt.

 

Auch in den 5 Bezirken wurde gewählt

Sehr zu unserer Freude hat sich unsere Kassenfrau Urte Syassen für unseren Bezirk Oldenburgnord zur Wahl zur Verfügung gestellt und wurde einstimmig gewählt.

 

Der LandFrauenverein des Jahres 2021 ist unsere Frauenkreis Neuenkoop geworden. Mit einem Mitgliederzuwachs von 55,71% und gleichzeitig dem größten Mitgliederzuwachs von 40 neuen Mitgliedern. Diese Mitglieder sind aus einer Veranstaltung für Junge LandFrauen entstanden. das ist so gut angekommen das viele gleich eingetreten sind. 

 

Nach einem gemeinsamen Mittagessen fuhren wir zurück Richtung Heimat.

 

In Bethen/Cloppenburg wurden ein kurzer Zwischenstopp im Cottage Garden bei leckerem Kaffee und selbstgebackener Torte eingelegt. Nach einem kleinen Gang durch den Garten und dem angrenzendem Geschäft ging es zurück in die Wesermarsch.


Gesamtvorstands-Frühstück


Am 23.05.2022 war es endlich mal wieder so weit - wir konnten uns mit allen Vorständen zu einem leckeren Frühstück im Ankerplatz in Oberhammelwarden treffen.

 

Nach der kräftigen Stärkung stellte die Gleichstellungsbeauftragte Frau Maren Ozanna von der Beratungsstelle LaWeGa (Landkreis Wesermarsch gegen Gewalt an Frauen) sich und ihre Arbeit vor.

 

Die Beratungsstelle des Landkreises Wesermarsch bietet schnell und unbürokratisch Unterstützung an. Es finden Gespräche mit Fachberaterinnen statt, um die aktuelle Situation zu klären oder um Übergriffe und Misshandlungen zu verarbeiten. Zusätzlich können rechtliche Möglichkeiten aufgezeigt werden. Klient*innen werden von den LaWeGa-Mitarbeiterinnen beispielsweise zum Amtsgericht, zur Polizei oder zur anwaltlichen Beratung begleitet. Des Weiteren kann durch die Beratungsstelle eine Weitervermittlung an Frauenhäuser, Kuren, Fachberatungsstellen, Therapieeinrichtungen, etc. erfolgen. Betroffene finden bei den Mitarbeiterinnen Unterstützung bei der Sicherheitsplanung.

Die Zielgruppe der Beratungsstelle sind alle Menschen ab 18 Jahren, die von häuslicher Gewalt bedroht und/oder betroffen sind sowie deren Angehörige, Kolleg*innen, Freund*innen, Bekannte, usw.

Im Jahr 2021 haben die Beraterinnen der BISS LaWeGa insgesamt 300 Fälle (86% Frauen) bearbeitet. Hierbei handelt es sich lediglich um das Hellfeld. Die Dunkelziffer wird um einiges höher geschätzt.

Auf Bundesebene stirbt sogar jeden dritten Tag eine Frau in Folge von häuslicher Gewalt - diese hohen Zahlen haben uns stark beeindruckt und nachdenklich gemacht. 

 

Frau Ozanna ging dann noch etwas genauer auf das Frauenhaus in Rastede ein, welches von den Landkreisen Wesermarsch und Ammerland seit dem 01.07.2020 gemeinsam unterhalten wird, wobei die Schutzeinrichtung als solche nicht zu erkennen ist.

Im Jahr 2021 wurden 64 Frauen und 85 Kinder aufgenommen, 69 Frauen haben leider keinen Platz bekommen.. 

Die durchschnittliche Verweildauer beträgt 64 Tage, aber 42% bleiben nur 1-14 Tage.

 

Nach diesem Vortrag gab es noch einen Ausblick auf folgende Veranstaltungen, welche hoffentlich ohne Pandemieeinschränkungen stattfinden können.