Singen im Rudel im Advent

Am 25.November 2022 ist es endlich soweit: unseres drittes  Gruppenkaraoke konnte stattfinden, diesmal mit weihnachtilchem Touch und in der St. Aegidius Kirche in Berne.

 

In bekannt humorvoller Manier begleitet uns Morten Kollstede virtuos am Klavier und führt uns durch den Abend mit Weihnachtsklassikern, modernen Stücken und auch anderen bekannten Gassenhauern.

Alle Jahre wieder wünschen wir Feliz Navidad, Yesterday ging es über 7 Brücken zum Ehrenwerten Haus, Tochter Zion  wartete still, still auf den Nikolausabend und die Kinderlein, die mit Chiquitita kommen. 

 


In der Pause werden wir von den LandFrauen Berne und dem Frauenkreis Neuenkoop mit Getränken und Snacks versorgt, bevor es weitergeht:

Schneeflöckchen begleiten den Wonderful Dream von Rudolph dem Rentier an White Christmas. Goria träumt Downtown mit ganz Paris von der Liebe, während der Schnee leise rieselt . Es ist Weihnachtstag, und nach dem Weihnachtslied für eilige folgt zum Abschluss das Halleluja.

Was für eine schöne Einstimmung auf die kommende Adventszeit!!!


Gesamtvorstandssitzung

Am 19.10.2022 trafen sich Vertreterinnen von allen Ortsgruppen zur Gesamtvorstandssitzung in Ovelgönne.

 

Als Gast durften wir den Vorsitzenden vom Kreislandvolk Wesermarsch Dr. Karsten Padeken begrüßen, welcher uns über den aktuellen Stand zum Thema Moorvernässung informierte.

 

In der Wesermarsch sind ungefähr ein Drittel der Flächen Moorflächen, welche über viele Jahrhunderte trocken gelegt wurden, um die landwirtschaftliche Nutzung zu ermöglichen. Diese Entwässerung führte nach heutigen Erkenntnissen zu erhöhtem CO2-Ausstoß, was es durch Wiedervernässung wieder zu verringern gilt.

Es gilt Lösungen zu finden über Renaturierung und Extensivierung bis hin zu moorschonenden Bewirtschaftung, auf Grundlage noch zu erstellender dezidierter Gutachten für die Region.

Es darf nicht zu einer einseitigen Belastung von Eigentümern und Nutzern kommen. Eine Anhebung des Wasserstandes betrifft nicht nur die Landwirtschaft, sondern auch weitere Häuser, kommunale Infrastruktur oder Gewerbebetriebe, es ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, welcher wir uns stellen müssen.


Fahrt zur Fleuramour in Belgien

Im letzten Jahr mussten wir leider einmal verschieben, aber am 23.09.2022 war es dann endlich soweit:

mit 37 Frauen fuhren die KreisLandFrauen Wesermarsch nach Belgien.

Auf dem Hinweg stand eine Führung im historischen Kern von Maastricht auf dem Programm.

Am nächsten Tag machten wir uns auf, um magische Momente auf der spektakulären Blumenshow Fleuramour zu erleben.

Zum 25. Mal zeigten hunderte Floristen aus aller Welt ihr Können in der imposante Schlossanlage von Alden Biesen. 

 

Zigtausende Blumen, verarbeitet zu vielen hundert phantasivollen Werken, ließen uns von einer Überraschung zur nächsten fallen. 

Die Opulenz der Kreationen konnten nur bestaunt werden, aber gleichzeitig  gab es eine unermessliche Detailverliebtheit zu entdecken.

Viele Fotos wurden gemacht, um diese tollen Momente einzufangen.

Bei den live Vorführungen zeigten die Blumenkünstler ihr Können und gaben Tipps und auf dem Popup Markt gab es viele kulinarische und kreative Stände.

 

Nach diesem eindrucksvollen Tag konnten wir wirklich sagen, daß wir 'Part of the Magic' waren.

 

Am letzten Tag besuchten wir noch den Botanischen Garten in Kerkrade und machten Stopp in einem Gartencenter.

 

Dieses blumige und wahrhaft magisches Wochenende wird uns allen sicherlich noch lange in Erinnerung bleiben. 


Politiker zu Besuch

Altbundespräsident Christian Wulf und Minister Björn Thümler (Wissenschaft und Kultur) trafen sich am 16.09.2022 mit den KreisLandFrauen und weiteren Gästen im Melkhus von Annegret Schild zum angeregten Austausch.

In seiner Ansprache wirbt Herr Wulf für mehr Engagement und Eigeninitiative in der Gesellschaft und in der Politik.

Nachdem frühere Generationen den Wiederaufbau und die Wiedervereinigung geleistet haben, ist es heute unsere Aufgabe,  für einen stärkeren Zusammenhalt in der Gesellschaft zu kämpfen.

Für den Erhalt unserer Demokratie ist es wichtig, die Freiheit in der wir leben, zu schätzen und uns in unserer bunten Gesellschaft für Akzeptanz und Respekt einzusetzen.


Zu unserer Themenschwerpunkt Geburtshilfe und Hebammennotstand hatten sich auch praktizierende Hebammen auf den Weg gemacht, nebst zwei Schülerinnen mit dem Berufswunsch Geburtshelferin, um mit Herrn Thümler zu diskutieren.

Hilke Schauland, zweite Vorsitzende des Hebammenverbandes Niedersachsen und hauptberufliche Hebamme, wies darauf hin, daß eine notwendige eins-zu-eins Betreuung aufgrund des Hebammenmangels nicht gewährleistet werden kann. Für die neue akademische Ausbildung fehlt es an Praxisplätzen und grundsätzlich sind die finanziellen Mittel für die Geburtshilfe defizitär. Die daraus folgende immer stärkere Zentralisierung auf wenige Standorte ist kein Garant für Qualität. 

Um Chancen für junge Menschen auf dem Land zu haben, muss das Leben dort aber attraktiv bleiben. Nach der Geburt gibt es weitere Probleme mit fehlenden Betreuungsplätzen, zentralisierten Schulen etc

Die Doktoren Villis weisen darauf hin, daß weitere Anstrengungen unternommen werden müssen, um dem Landärztemangel entgegen zu treten und eine gute flächendeckende ärztliche und auch pharmazeutische Versorgung zu gewährleisten.

Die LandFrauen konnten dem Minister noch weitere Anliegen wie Moorvernässung und Weservertiefung mit auf den Weg geben.

 


Tag des offenen Hofes

Am 19.06.2022 war es endlich wieder soweit -

70 Bauernfamilien in Niedersachsen öffneten ihre Hoftore und es hieß erneut:

Anfassen, genießen, sich überzeugen – der Tag des offenen Hofes ist die beste Gelegenheit, moderne Landwirtschaft und die Menschen, die dahinterstehen, persönlich kennenzulernen.

Viele Besucher nutzten diesen Tag, um sich auf dem modernen Milchviehbetrieb von Familie Neels aus Roddens, Butjadingen   zu informieren. Es standen viele Landwirte für Fragen zur Verfügung, Tiere und Maschinen konnten aus nächster Nähe betrachtet werden und auch die Kooperationspartner stellten sich vor.

Neben weiteren Vertreter aus der Politik wies Umweltminister Olaf Lies auf die dringlichen Fragen zwischen Landwirtschaft und Umwelt- und Naturschutz hin, betonte aber auch die Bedeutung der Bauern für die Ernährung unserer Gesellschaft.

Für das leibliche Wohl sorgten unter anderem sie Butjadinger LandFrauen mit einem reichhaltigen Kuchenbuffet.


Am Stand der KreisLandFrauen wiesen wir auf die Aktion 'Gärtnern mit Kindern' hin.

Die Kinder konnten sich aus Milchtüten Pflanzgefäße basteln, in welche dann Schafwolle (als natürlicher Dünger und Wasserspeicher) und Erde gefüllt wurden, um darin Samen der essbaren Blumenmischung auszusäen. Hoffentlich erblüht es auf so mancher Fensterbank oder im Garten!

Des weiteren haben wir einen großen 'Bauernhof' aus Kieselsteinen gestaltet. Die Kinder konnten die Steine bemalen, in dem Gesamtwerk zur Schau stellen, und/oder als Erinnerung mit nach Hause nehmen. Es gab Kühe, Schafe, Schweine, Trecker, Blumen usw. - ein buntes lebendiges Bild!!!


Delegiertentagung in Melle

Ein kleines Stück zurück in das normale Leben. Als Kreisverband reisten wir, aus der Wesermarsch, am 05. Mai 2022 mit 22 LandFrauen in aller Frühe nach Melle. Der Niedersächsische Landesverband Weser-Ems hatte zur Delegiertentagung geladen, nach zwei Jahren Digital in diesem Jahr wieder in Präsens.

Die Präsidentin Ina Janhsen eröffnete vor fast 300 LandFrauen die Tagung. Sie freute sich sehr, dass wir in diesem Jahr diese Veranstaltung in einem etwas kleineren Rahmen stattfinden lassen können.

 

Nach den Berichten und einem sehr lebhaften Austausch über die Anträge der Vereine und Verbände wurde das Präsidium neu gewählt. Unsere erste Frau im Verband Ina Janhsen wurde in ihrem Amt als Präsidentin bestätigt und freut sich auf weiter 4 Jahr in diesem Amt. Monika Feil freute sich ebenfalls über die große Zustimmung  weiter 4 Jahren das Amt als Vizepräsidentin zu bekleiden.

Ein neues Amt bekam Alke Luers, ehemalige Bezirksvorsitzende für Oldenburg Nord, sie wurde ebenfalls zur Vizepräsidentin gewählt.

 

Auch in den 5 Bezirken wurde gewählt

Sehr zu unserer Freude hat sich unsere Kassenfrau Urte Syassen für unseren Bezirk Oldenburgnord zur Wahl zur Verfügung gestellt und wurde einstimmig gewählt.

 

Der LandFrauenverein des Jahres 2021 ist unsere Frauenkreis Neuenkoop geworden. Mit einem Mitgliederzuwachs von 55,71% und gleichzeitig dem größten Mitgliederzuwachs von 40 neuen Mitgliedern. Diese Mitglieder sind aus einer Veranstaltung für Junge LandFrauen entstanden. das ist so gut angekommen das viele gleich eingetreten sind. 

 

Nach einem gemeinsamen Mittagessen fuhren wir zurück Richtung Heimat.

 

In Bethen/Cloppenburg wurden ein kurzer Zwischenstopp im Cottage Garden bei leckerem Kaffee und selbstgebackener Torte eingelegt. Nach einem kleinen Gang durch den Garten und dem angrenzendem Geschäft ging es zurück in die Wesermarsch.


Gesamtvorstands-Frühstück


Am 23.05.2022 war es endlich mal wieder so weit - wir konnten uns mit allen Vorständen zu einem leckeren Frühstück im Ankerplatz in Oberhammelwarden treffen.

 

Nach der kräftigen Stärkung stellte die Gleichstellungsbeauftragte Frau Maren Ozanna von der Beratungsstelle LaWeGa (Landkreis Wesermarsch gegen Gewalt an Frauen) sich und ihre Arbeit vor.

 

Die Beratungsstelle des Landkreises Wesermarsch bietet schnell und unbürokratisch Unterstützung an. Es finden Gespräche mit Fachberaterinnen statt, um die aktuelle Situation zu klären oder um Übergriffe und Misshandlungen zu verarbeiten. Zusätzlich können rechtliche Möglichkeiten aufgezeigt werden. Klient*innen werden von den LaWeGa-Mitarbeiterinnen beispielsweise zum Amtsgericht, zur Polizei oder zur anwaltlichen Beratung begleitet. Des Weiteren kann durch die Beratungsstelle eine Weitervermittlung an Frauenhäuser, Kuren, Fachberatungsstellen, Therapieeinrichtungen, etc. erfolgen. Betroffene finden bei den Mitarbeiterinnen Unterstützung bei der Sicherheitsplanung.

Die Zielgruppe der Beratungsstelle sind alle Menschen ab 18 Jahren, die von häuslicher Gewalt bedroht und/oder betroffen sind sowie deren Angehörige, Kolleg*innen, Freund*innen, Bekannte, usw.

Im Jahr 2021 haben die Beraterinnen der BISS LaWeGa insgesamt 300 Fälle (86% Frauen) bearbeitet. Hierbei handelt es sich lediglich um das Hellfeld. Die Dunkelziffer wird um einiges höher geschätzt.

Auf Bundesebene stirbt sogar jeden dritten Tag eine Frau in Folge von häuslicher Gewalt - diese hohen Zahlen haben uns stark beeindruckt und nachdenklich gemacht. 

 

Frau Ozanna ging dann noch etwas genauer auf das Frauenhaus in Rastede ein, welches von den Landkreisen Wesermarsch und Ammerland seit dem 01.07.2020 gemeinsam unterhalten wird, wobei die Schutzeinrichtung als solche nicht zu erkennen ist.

Im Jahr 2021 wurden 64 Frauen und 85 Kinder aufgenommen, 69 Frauen haben leider keinen Platz bekommen.. 

Die durchschnittliche Verweildauer beträgt 64 Tage, aber 42% bleiben nur 1-14 Tage.

 

Nach diesem Vortrag gab es noch einen Ausblick auf folgende Veranstaltungen, welche hoffentlich ohne Pandemieeinschränkungen stattfinden können.