Singen im Rudel -die zweite

Am 15.03.2019 war es wieder so weit: viele Frauen, aber auch  mehr Männer als im letzten Jahr, folgten unserem Aufruf zum Singen im Rudel in der St. Secundus Kirche zu Schwei.

Wie Ute Cornelius bei der Begrüßung feststellte, macht Singen Freude und setzt Glücksgefühle frei. Genau das sah man den strahlenden Gesichtern an, als Morten Kollstede mit uns Musik aus veschiedensten Genres anstimmte: Mit unseren 'freien Gedanken' gingen wir, auch manchmal 'zu spät', auf den 'Leuchturm' an der 'Nordseeküste', sendeten ein 'SOS' an den 'Hamburger Fährmaster', und blickten zum 'Lemon Tree'. 'Amanda', eine absolute 'Pretty Woman' fand 'eine neue Liebe' und sang mit den 'Angels' ein 'Halleluja'. Als 'der Mond dann aufgegangen' war, ging ein stimmgewaltiger Abend zu Ende.

Mit viel Applaus bedankten wir uns bei Herrn Kollstede und Mauritz Müller an der Technik für diesen tollen Abend.



Gesamtvorstandssitzung

Am 19.02.2019 trafen wir uns im Butjadinger Tor in Abbehausen. Neben dem erfolgreichen Start der jungen Landfrauen, der Vorstellung unserer Bezirksvorsitzenden Alke Lues, dem Bericht vom Ausschuss Soziales, Frauen und Familie gab es noch einige weitere Termine und Themen zu besprechen.

Zum Abschluss hörten wir eine Kurzversion  des Vortrages "In 13 Monaten um die Welt" von Gesche Gloystein und Dennis Springer, welche Lust auf die ausführlichere Version machte und sicherlich noch das eine oder andere Programm unserer Ortsgruppen bereichern wird.



AUFTAKT JUNGE LANDFRAUEN

 

"Neues Jahr, neue Wege!
Am 29. Januar findet die erste Veranstaltung der jungen Landfrauen in der Wesermarsch statt. Alle Frauen, Mädels und Deerns sind herzlich eingeladen, sich zu informieren, auszutauschen und mitzugestalten. Wir freuen uns auf einen schönen Abend!"

 

Über facebook, whatsapp und Co. wurde dieser Aufuf fleißig geteilt und traf auf große Resonanz: über 60 Frauen waren bei der Auftaktveranstaltung in Rodenkirchen dabei.

Das Orgateam hatte in mehreren Treffen mit Unterstützung des Kreisvorstandes den Abend vorbereitt. Nach der Begrüßung durch die Kreisvorsitzende Ute Cornelius und Mara Duchstein sowie Sandra Honegger vom Orgateam gab es bei kleinen Snacks schon einen regen Austausch .

Anschließend wurden an den Tischen verschiedene Fragen beantwortet: Wo kommt ihr her, wann/wie oft  wollt ihr euch treffen, was wollt ihr unternehmen...? etc.

Mit Hilfe dieser Angaben wird das Orgateam jetzt die nächsten Termine planen.

 

Ein überaus gelungenere Startschuss!!!


Orgateam:Wiebke Ruprecht, Sandra Honegger, Sandra Plümer, Ulrike Witting, Mara Duchstein, Desiree Plümer, nicht im Bild Annika Helms



Ladies Night

 

Am 23. 11.2018 trafen sich rund 150 Frauen aus den Landkreisen Friesland und Wesermarsch in Varel im ‚Emma‘ zur Ladies Night.

 

Nach einem Jahr mit vielen Aktionen zu Themen wie Fortbildung, Kultur und Politik war es nun einfach mal Zeit, uns selbst zu feiern und einen schönen Abend mit vielen netten Frauen zu verbringen.

 


Nach einer Stärkung mit einem Teller voller köstlicher Kleinigkeiten legte DJ Erwin  Tanzmusik aus fünf Jahrzehnten auf und die Tanzfläche war immer gut besucht.  Die Ladies hatten viel Spaß bei netten Gesprächen, Cocktails, Party und auch die Fotobox wurde stark frequentiert.

Ein kleiner Sketch und eine Tombola mit einigen netten Preisen rundeten das Programm ab.

 

Dieser Kommentar einer begeisterten Landfrau fasst es noch einmal treffend zusammen:

„Danke für die tolle Party... nette Ladies in tollen Outfits... nette Gespräche ... tolle Musik querbeet ... toller Sketch... super die Fotobox und alle lieben die rote Federboa ... auch die Tombola durfte nicht fehlen und ließ Frauenherzen höher schlagen ! Der Fingerfoodteller total lecker und die Cocktails eine Wucht.. der Service vom Emma verdient große Anerkennung!...: was kann man dazu sagen es war super und vielen Dank für die Organisation !“

 

Lesen Sie auch den Bericht der NWZ hier.

 


Gesamtvorstandssitzung 06.11.18

Am 06.11.18 trafen wir uns im König von Griechenland  in Ovelgönne zur Gesamtvorstandssitzung.

Neben den  Berichten vom Hauptausschuß und dem Fachausschuß Hauswirtschaft, .Rückblicken und weiteren Planungen hatten wir Besuch von Herrn Carsten Wefer von der LEB.

Er stellte uns das Projekt: DSL Demenz: Digitale Lebenshilfe auf dem Land vor.

 

Infoflyer


Kleine Kreisfahrt

Am 28.09.2018 machten wir uns mit 47 Frauen auf, um Butjadingen zu erkunden.

Ute Cornelius begrüßt uns im Nationalparkhaus Museum Fedderwardersiel, welches wir anschließend frisch gestärkt mit Kaffee und Kuchen erkunden. In der neu gestalteten Ausstellung gibt es in den Wasser-, Land- und Luftwelten viel interessantes über unsere Tier- und Pflanzenwelt oder die Siedlungsgeschichte Butjadingens zu erfahren. 

Die Gästeführerin Annegret Martens erzählt uns im Anschluss noch weiteres Wissenswertes auf unserer Bustour über die Halbinsel. 

Beim Zwischenstopp in  Langwarden hören wir  viel über die Geschichte des Wurtendorfes und die Besonderheiten der Kirche.

Beim nächste Stopp in Eckwarderhörne lassen wir uns kräftig den Wind um die Nase wehen und genießen  Butjenter Wumken bei viel Wind und herrlichen Blick übe die Nordsee.

Nach so vielen Informationen genießen wir zurück in Fedderwardersiel das umfangreiche Büfett mit viel Fisch und anderen Leckereien im Hafenhaus.

Abends machen wir uns dann alle wieder auf den Weg nach Hause und bedanken uns bei den Butjenter Landfrauen für diesen gut organisierten und interessanten Nachmittag.


"Die LandFrauen haben nicht mehr alle Tassen im Schrank..."

...wie Minister Björn Thümler in seiner Ansprache als Schirmherr zur Eröffnung unserer Porzellanausstellung mit einem Augenzwinkern feststellte. Und (natürlich nur!) an diesem Tag durfte er das sagen, denn über 30 Familien hatten ihre privaten Schätze aus den Schränken geholt und uns für unsere Porzellanausstellung zur Verfügung gestellt.

Präsentieren durften wir die Stücke auf dem historischen Hof von Familie Hayen aus Elsfleth, welche ihre Gründerzeitvilla zum ersten Mal für Publikum öffnete.

Hier gab es viele besondere Details zu entdecken, von afrikanischen Speeren, kunstvollen Deckenverzierungen oder Antiquitäten ging der Blick zu den verschiedenen Porzellanschätzen.

Auf Aufstellern waren Informationen wie Alter, Manufaktur oder Name des Besitzers vermerkt. Vorhandene Stempel waren abfotografiert und neben den Exponaten aufgestellt worden, damit die einzelnen Stücke nicht in die Hand genommen werden mussten.

Man konnte erfahren, wie sich Tischkultur im Laufe der Jahrzehnte dargestellt hat.

Der Handel brachte Chinesisches oder Japanisches Geschirr in die Haushalte, aus kleinen Tassen tranken die Kinder schon vor 100 Jahren ihren Tee, Goldrand ist nicht gleich Goldrand und Zucker- und Sahnegefäße waren früher erstaunlich groß. Es gab große Kannen, in denen Kaffee zu den Feldarbeitern gebracht wurde, Kakaokannen, Teller zur Silberhochzeit, Präsente bei Wettbewerben, vielerlei Teller für Gebäck oder Kuchen und noch einiges mehr.

Manches hatte eine besondere Geschichte zu erzählen, wurde im Krieg gegen Nahrungsmittel eingetauscht oder hat als einzelnes Stück einen Brand überstanden.

Mit festlichem Blumenschmuck wurden die Stücke stimmungsvoll in Szene gesetzt.

Nach so vielen Eindrücken und Informationen konnten die Gäste sich von den Elsflether, Moorriemer und Altenhuntorfer Landfrauen mit Kaffee und Kuchen in der alten Diele verwöhnen lassen und der Livemusik von Frauke Büsing-Schwarting und der Gruppe Seewind lauschen.

Und am Ende unserer Ausstellung im Rahmen des LandFrauenKulturjahres konnten alle Schätze wieder an ihre BesitzerInnen zurückgegeben werden und wir sind uns sicher:

 

Die LandFrauen haben wieder alle Tassen im Schrank!!!

 

Bericht der NWZ

 


Brustkrebs-Früherkennung

kann Leben retten
Nordenhamerinnen und Butjenterinnen erhalten Einladung per Post

Bert Freese (Stellvertreter des Bürgermeisters, Stadt Nordenham), Dr. Gerold Hecht und Birgitt Kampen-Neu­mann (Arzt und Pressepsprecherin, Mammographie- Screening-Programm Niedersachsen Nordwest), Obida Abdukadirova (Ärztin, Helios-Klinik), Ute Cornelius (Kreisvorsitzende der Landfrauen) und Karin Windheim-Czichon ( Gleichstellungsbeauftragte, Stadt Nordenham) sind sich einig: Mammographie ist wichtig.

In Kürze ist es wieder soweit. Frauen im Alter von 50 bis 69 sind aufgerufen, an der alle zwei Jahre stattfindenden Brustkrebs-Früherkennungs­untersuchung teilzunehmen. Insgesamt werden dieses Mal 4332 Nordenhamerinnen und Butjenterinnen von den Mit­arbeitern des Mammographie-Screening-Programms Nieder­sachsen Nordwest angeschrie­ben werden.

Das Mammobil – der Bus, in dem die Röntgen-Untersu­chungen mit geringer Strah­lendosis stattfinden werden - steht bereits auf dem Park­platz am Freizeitbad Störtebe­ker. Zugegeben, es ist nicht ge­rade ein Termin, der Vorfreude und Euphorie auslöst. Aber es macht durchaus Sinn, den vorgeschlagenen Termin wahr­zunehmen oder unter der Te­lefonnummer 0421/36115147 beziehungsweise jetzt auch online - über https://nieder­sachsen.mammotermin.de - ei­nen Alternativtermin zu ver­einbaren.

Denn je früher die Diagno­se Brustkrebs erfolgt, desto besser. „Das Mammographie-Screening ist eines der bes­ten Programme zur Früher­kennung“, erklärt Dr. Gerold Hecht, der als Mediziner beim Mammographie-Screening-Programm Niedersachsen Nordwest arbeitet. „Und die Heilungschancen sind natürlich viel besser, wenn ein Tumor noch klein ist.“ Mit Hilfe von modernen Mammographien, die in regelmäßigen Abstän­den vorgenommen werden, können nämlich schon kleine Veränderungen im Brustge­webe frühzeitig entdeckt und beobachtet werden – lange, bevor sie beim Abtasten der Brust auffallen.

Zweithäufigste Todesursa­che bei Frauen zwischen 50 und 69 Jahren

Brustkrebs ist nach dem Herzinfarkt leider noch immer die häufigste Todesursache bei Frauen. 19 000 Frauen sterben allein in Deutschland jährlich an der Erkrankung. Betroffen sich vor allem Frauen zwischen 50 und 69 Jahren. Die Zahl der jährlichen Neuerkrankun­gen beläuft sich auf 55 000. Umso erfreulicher, dass in Nor­denham und umzu knapp 70 Prozent die Möglichkeit der Früherkennungsuntersuchung wahrnehmen, deren Kosten sowohl von den gesetzlichen als auch privaten Kranken­kassen übernommen werden. Bundesweit lag der Schnitt 2016 nur bei 50 – 55 Prozent.

Die eigentliche Untersu­chung im Mammobil dauert nur wenige Minuten und wird ausschließlich von geschulten Medizinisch-Technischen-Assis­tentinnen vorgenommen. Die Röntgenbilder werden unver­züglich zwei Ärzten vorgelegt, die sie unabhängig voneinan­der auswerten, so dass bei Auf­fälligkeiten zeitnah reagiert werden kann und alle unter­suchten Frauen innerhalb von einer Woche schriftlich über das Ergebnis informiert wer­den können, das hoffentlich (wieder) keinen Grund zur Sor­ge gibt. Das Mammobil wird übrigens bis September in Nor­denham stehen. Danach wird das Mammographie-Screening dann in Brake erfolgen. 

Bild und Text: Andreas Gruner, NWZ

 

Weitere Berichte: 

Kreiszeitung Wesermarsch

Wesermarsch am Sonntag

Infomaterial


Kundgebung Aktives Wolfsmanagement in Weidegebieten

Am 12.05.18 haben folgende Organisationen zur Kundgebung an der Küstenschutzhalle in Augustgroden/Stadland eingeladen: Kreislandvolkverbände Wesermarsch und Friesland mit Unterstützung Landvolk Niedersachsen – Landesbauernverband e.V., ,
Oldenburgische Deichbände in der Wesermarsch und Friesland, KreisLandFrauenverbände Wesermarsch und Friesland und der
Landesschafzuchtverband Weser-Ems.

Über 300 Gäste kamen, um die Redner dieser Organisationen bei ihren Forderungen an die Politik zu unterstützen. Denn darin sind sich alle einig: der Wolf lässt sich mit der typischen Weidehaltung in unserer Küstenregion, der Schafhaltung an den Deichen und dem damit verbundenen Küstenschutz nicht vereinbaren.

Einen Schutz der Tiere durch wolfsichere Zäune ist nicht finanzierbar und praktikabel.

Und auch für nicht Landwirte hat die Ansiedlung des Wolfes weitreichende Folgen: können Kinder noch ungestört durch die Natur radeln und buchen Touristen noch Urlaub in Regionen, in denen der Wolf Tiere reißt?

Unsere Kreisvorsitzende Ute Cornelius hat zusammen mit Ellen Kromminga-Jabben (KLF Freisland) die Reihe der Redner mit folgendem Statement abgeschlossen:


Danach formierten sich alle Teilnehmer zum Gruppenfoto, um symbolisch ihren Protest über die ungehinderte Ausbreitung des Wolfes in unseren Weidegebieten zu verdeutlichen.

Lesen Sie auch den Bericht der NWZ

Interview von Ute Cornelius auf Radio Jade


Delegiertentagung 2018 in Meppen

Mit 40 Frauen machten wir uns frühmorgens auf zur Delegiertentagung nach Meppen. Nach Regularien und Ehrungen ging es an die Wahl des neuen Vorstandes. Gewählt wurden:

1. Vorsitzende: Ina Janhsen

1. Stellvertreterin: Maren Meyer, 2. Stellvertreterin: Monika Feil

Bezirksvorsitzende: Karin Onken, Annelene Ewers, Mechthild Vorwerk, Annegret Westermann und unsere neue Bezirksvorsitzende Alke Luers.

Es folgten Podiumsdiskussion und Grußworte verschiedener Ehrengästen, u.a. der Präsidentin des Deutschen LandFrauenverbandes Brigitte Scherb und der nieders. Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast.

Zur Auflockerung gab es ein (uns ja bestens bekanntes) Rudelsingen von der Sängerin Stefanie Golisch (uns auch bekannt vom Kreislandfrauentag 2013 in Iggewarden), und fast 600 Frauen stimmten kräftig mit ein.

Mit bewegenden Worten verabschiedeten sich die 1. Vorsitzende Agnes Witschen, die Bezirksvertreterin Frieda Wolberg/Emsland/Grafschaft Bentheim und unsere Bezirksvorsitzende  Inge Hayen. Sie erhielten viel Applaus für Ihre geleistete Arbeit und denken sicherlich beim Anblick ihrer neuen Rosen das ein oder andere Mal an Ihre erfolgreiche Tätigkeit im Landesvorstand zurück.

 

Einen ausführlichen Bericht und viele Bilder finden Sie auf der Seite des Landesverbandes.

Bericht NWZ vom 04.05.2018


Jahreshauptversammlung 2018

Am 26.04.2018 fand unsere diesjährige Jahreshauptversammlung in Diekmannshausen statt.
Die erste Vorsitzende Ute Cornelius begrüßte rund 50 Landfrauen und Ehrengäste.
Beim Jahresbericht konnten wir auf viele gelungene Veranstaltungen zurückblicken und diese anhand von Bildern nochmal Revue passieren lassen, z.B. den Tag der Milch, den Braker Herbstmarkt und das Rudelsingen.

Im Rahmen des LandFrauenKult(ur) Jahres hörten wir einen interessanten Vortrag von Frau Prof. Dr. Antje Sander, Leiterin des Schlossmuseums Jever zu dem Thema „Kultur auf dem Lande“.  
Hier bei uns in der Marsch gab es im Mittelalter nicht den andernorts üblichen Adel, sondern vieles wurde genossenschaftlich organisiert. Das allgegenwertige Wasser barg zwar die bekannten Gefahren durch Fluten, eröffnete aber auch die Möglichkeit für Handel und Transport von Wirtschaftsgütern. Somit erarbeiteten sich die Bauern mehr Wohlstand als sonst im Lande üblich und zeigten dies gerne. Es wurden Luxusgüter angeschafft, die bis heute in einigen Familien oder Museen erhalten geblieben sind. Durch den regen Handel wurden viele ‚Modetrends‘ übermittelt und mitgemacht, was z.B. dazu führte, dass es in unseren Gebieten keine typische Tracht gibt.

 

Zu diesem Thema passt auch unsere Veranstaltung am 09.09.2018, über die Dörte Koopmann im Anschluss informierte. Unter dem Titel „Nicht alle Tassen im Schrank - Porzellan Schätze wiederentdeckt“ wollen wir eine Ausstellung mit Geschirrschätzen rund um die Kaffeetafel im Haus von Fam. Hayen in Elsfleth organisieren.

Über ein bluminges Dankschön für Ihr Engagement freuten sich zum Abschluß:
Ute Rohde, LF Rodenkirchen (21 Jahre Vorstandstätigkeit in Rodenkirchen)
Ute Schmidt, LF Elsfleth (6 Jahre Vorsitzende in Elsfleth)
Inge Hayen, Bezirksvorsitzende (12 Jahre Bezirksvorstand )
Anne Sager, Arbeitskreis Aktive Bäuerinnen (Engagement im Arbeitskreis)
Urte Syassen, stellv. Vorsitzende KLF (Engagement Internetseite)
Bärbel Suhr, Pressereferentin KLF (Engagement Internetseite)

Bericht NWZ vom 03.05.2018



SINGEN IM RUDEL

Die Kreislandfrauen Wesermarsch hatten am 13.04.2018 im Rahmen des LandFrauenKult(ur)jahres zum Singen im Rudel in der St. Secundus Kirche in Schwei eingeladen, und über 170 Frauen und auch einige Männer waren diesem Aufruf gefolgt.

Unsere Kreisvorsitzende Ute Cornelius begrüßte alle Gäste und übergab dann das Mikro an Herr Morten Kollstede aus Varel, der uns durch einen stimmgewaltigen Abend führte.

Nach Auflockerungsübungen, rhythmischem Klatschen und vielen ‚Moh’s und Mih’s‘ wurde es Ernst und der Abend begann mit dem Beatles Klassiker Let it be.

Alle Sänger stimmten aus Leibeskräften mit ein, als es hieß: Wann wird’s mal wieder richtig Sommer, während draußen Petrus unbeirrt sämtliche Schleusen öffnete.

Viele bekannte Hits folgten, Sexy ging es Mit 66 Jahren  Über den Wolken nach Moskau, auch wenn wir noch Niemals in New York waren etc.

Mit Dat du mien leevsten bist verabschiedeten wir uns in die wohlverdiente Pause, die alle nutzten, um sich bei Käse, Wein oder Wasser zu stärken und nette Gespräche zu führen.

Und auch in der zweiten Hälfte lies die Sangesfreude nicht nach, wir rockten all over the world, gingen mit der Dancing Queen  Atemlos durch die Nacht und schunkelten stimmungsvoll über die Reeperbahn (um nur eine kleine Auswahl der Titel zu nennen).

Bei so viel Begeisterung kam Herr Kollstede gerne dem Wunsch nach einer Zugaben nach, und mit Kein schöner Land  ging der Abend stimmungsvoll zu Ende.

 

Bericht NWZ 17.04.18

Bericht KZW 17.04.18

 


RAUCHENDE KÖPFE IM LANDVOLKHAUS IN OVELGÖNNE

 

Der KreisLandFrauenverband organisierte ein Seminar für die Schulung mit dem Vereinsmanager.  Die IT-LandFrau Lisa Vosteen aus Neerstedt schulte unsere Vorstände in geselliger Runde.  Am Donnerstag den 22.3. oder Samstag 24.3.2018 nahmen 19 Frauen aus 11 Ortsvereinen aus der Wesermarsch am Seminar teil.  Um die Vorstandsarbeit zu erleichtern, gibt es schon seit längerem den Vereinsmanager – hier wird die Mitgliederstatistik geführt und auch die Tätigkeitsberichte können mit diesem System problemlos erstellt werden, Bankeinzüge werden vereinfacht und auch Serienbriefe können mit dem Programm im LandFrauen-Layout erstellt werden. Wenn alle Daten einmal eingegeben sind, ist es eine enorme Arbeitserleichterung für die Vorstandsarbeit und Spaß macht es natürlich auch. Der Landesverband übernimmt seit diesem Jahr die Kosten für das Programm, so das auch kleinere Vereinen diese Arbeitserleichterung in Anspruch nehmen können. Wir hoffen das alle Freude am arbeiten mit dem Vereinsmanager haben.


GESAMTVORSTANDSSITZUNG

Am 21.02.18 trafen sich die Vorstände im König von Griechenland in Ovelgönne.

Wir hörten einen sehr interessanten Vortrag von Herrn Reinstrom, Leiter des Kernkraftwerks Unterweser, über den Rückbau des KKU. Er informierte uns über den zeitlichen und technischen  Ablauf, Sicherheitsmaßnahmen und Kosten dieser umfangreichen Maßnahme.

Es wurde sehr deutlich, daß es sich beim Rückbau eben nicht um einen blosen 'Abriss' handelt.