Erntekroneübergabe beim Landkreis

Traditionell wurde auch in diesem Jahr die Erntekrone an den Landrat übergeben. Der noch amtierende Landrat Thomas Brückmann nahm diese von den Ortslandvolkvereinen Rodenkirchen - Esenshamm  und Golzwarden gebundene Krone gerne entgegen.

Herr Brückmann bedankte sich für die immer gute Zusammenarbeit und den guten Umgang miteinander auch wenn nicht immer einer Meinung gewesen sei, so sei man doch immer zu einer zufriedenstellenden Lösung gekommen. Ein bisschen Wehmut und Abschied war schon zu spüren, Herr Brückmann ist nur noch ein paar Tage im Amt und wird von dem am kommenden Sontag neu gewählten Landrat ersetzt. 

Dr. Kasten Padeken vom Kreislandvolk sowie unsere Vorsitzende Ute Cornelius berichteten aus den Verbänden und schilderten die aktuellen Situationen auf den Höfen und den gelaufenen Aktionen. Unser Engagement im Insektenschutz mit den 1400 Agastachen ist auch beim Landkreis auf Wohlgefallen gestoßen. Im Anschluss wurde sich über die unterschiedlichen Themen ausgetauscht und diskutiert. Wir wünschen Herrn Brückmann auf diesem Wege alles gute.


Jahreshauptversammlung 2021

Am 02.09.2021 war es so weit: 

Endlich konnten wir unsere Jahreshauptversammlung abhalten, fast 2,5 Jahre nach der letzten JHV. Coronabedingt mussten wir leider auf das Einladen von Ehrengästen verzichten.

 

Zum Beginn hörten wir einen interessanten Vortrag von Frau Maren Meyer vom Zehn, dem Zentrum für Ernährung und Hauswirtschaft Niedersachsen in der Trägerschaft vom der Landwirtschaftskammer Niedersachsen. Das engagierte Team des Zehn initiiert tolle Projekte und Initiativen rund um Ernährung und Hauswirtschaft, gibt Tipps für die Organisation des eigenen Privathaushalts und spannende Hintergründe rund um die gesunde Ernährung.

Ein besonderes Projekt ist z.B. das Gelbes Band, welches wir auch im letzten Jahr schon unterstützt haben (s. 2020). Hierbei kann man mittels eines gelben Bandes seine privaten Obstbäume kennzeichnen und sie damit zum Pflücken zur Verfügung zu stellen. 
Gemäß dem Motto „Teilen gegen Lebensmittelverschwendung“ wird genießbares Obst vor dem Verderb gerettet und so gemeinsam mit Obstbaumeigentümer*innen und Selbstpflücker*innen ein Beitrag gegen Lebensmittelverschwendung geleistet. 

Nach den Regularien blickte die erste Vorsitzende Ute Cornelius untermalt mit vielen Bildern auf die vielfältigen Veranstaltungen der letzten 2,5 Jahre zurück.

Die neuen Ortsvorstände haben sich vorgestellt und die ausgeschiedenen Vorstandsmitglieder wurden geehrt und bekamen ein blumiges Dankeschön für ihre langjähriges Engagement.

Imke Harms, LF Altenhuntorf 10 Jahre und Kreisvorstand

Ulrike Heineke, LF Altenhuntorf, über 10 Jahre

Ingrid Stindt, LF Moorriem, 30 Jahre Kassenwartin

Brigitte König, LF Rodenkirchen, 10 Jahre

Ute Francksen, Kreisvorstand Kassenführerin, 17 Jahre

 

Danach stand turnusgemäß der gesamte Kreisvorstand zur Wahl, Ute Francksen kandidierte nicht wieder.

 

 

Bestätigt in ihrem Amt wurden

 

Ute Cornelius,

1. Vorsitzende

Urte Syassen,

zukünftig Kassenführerin

Bärbel Suhr, Pressereferentin

 

Neu gewählt als stellvertretende Vorsitzende wurden


Christina de Jong und

Heike Schmidt

Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit und spannende Projekte in einer hoffentlich bald wieder normaleren Zeit!!!


Videokonferenz zur Landratswahl

Per Videokonferenz hatten wir am 12.07.2021 die Möglichkeit, unsere Fragen an die drei Landratskandidaten zu stellen und 

Dr. Frank Ahlhorn, Harm Ellinghusen und Stefan Siefken ein wenig kennenzulernen.


Forderung nach einem aktiven Wolfsmanagement

Am Sonntag, den 11.07.2021 fanden in Niedersachsen viele Veranstaltungen des Aktionsbündnis aktives Wolfsmanagement statt.

Zu diesem Bündnis haben sich Landfrauen, Landvolk, Landjugend, Junglandwirte und LSV zusammengeschlossen, um den Forderungen nach einer praxisorientierten Kontrolle der Wolfsdichte Nachdruck zu verleihen.

Es geht nicht um eine Ausrottung des Wolfes, sondern um eine Möglichkeit, die Bestände regulieren zu können und  die Sicherheit unserer Weidetiere zu gewähren. Besonders in der Wesermarsch, wo die Weidetierhaltung das Landschaftsbild prägt und wir zum Schutz der Deiche, und damit für uns alle, nicht auf die Schafe am Deich verzichten können.

 

Wir fordern:

  • Sofortige Einführung eines echten Wolfsmanagements, inklusive einer Bestandsregulierung in Niedersachen und auf Bundesebene
  • Schaffung eines Rechtsanspruch auf Ausgleichszahlungen für alle Schäden eines Tierhalters, die nachweislich oder wahrscheinlich durch einen Wolf verursacht wurden
  • Deutliche Verbesserung der Förderbedingungen für Schutzmaßnahmen für Weidetiere vor Übergriffen durch Wölfe

der summende Garten

Im März haben wir aufgerufen zu unserer Aktion 'Die Wesermarsch blüht auf' (s.u.).

Die Resonanz auf diesen Aufruf war mal wieder beeindruckend: 1400 Stauden wurden von unseren Mitgliedern bestellt.

 

Dann konnten die Gärtnereien König-Riesner (Reitland) und Menger (Elsfleth) loslegen und fleißig die kleinen Pflanzen topfen und für uns heranziehen.

 Anfang Mai war es dann soweit: die kleinen Agastachen wurden über die Vorstände an die Mitglieder verteilt, Jede Pflanze ist versehen mit einem Schild, sodass unsere Aktion gut in den Gärten gut zu erkennen ist. 

Somit werden in der Wesermarsch noch mehr schöne Stauden blühen und viele Gärten zum Summen bringen.



Die Wesermarsch blüht auf- Insektenschutz geht ALLE an –

 

Der Lebensraum für Insekten nimmt immer weiter ab. Darum kann und sollte jeder etwas zum Insektenschutz beitragen, denn es ist eine gesamtpolitische Aufgabe. Es gibt bundesweit mehr private Gartenflächen als Naturschutzflächen.

Somit sollte man sich bei der Gestaltung der privaten Gärten Gedanken machen und für Bienen, Schmetterlinge und andere Insekten Lebensräume schaffen.

Obwohl die Mehrheit der Bevölkerung Naturschutz für wichtig hält, nehmen die Kies- und Schottergärten immer mehr zu. Die Insekten finden dort keine Nahrung mehr. Schon mit der Auswahl insektenfreundlicher Pflanzen für den Garten kann jeder von uns im Kleinen etwas für die Natur tun. Es gibt viele heimische Gehölze und Stauden, die anspruchslos und pflegeleicht sind und Nahrung für die Insektenwelt bieten.

 

Wir vom KreisLandFrauenverband Wesermarsch rufen alle Mitglieder zur Pflanzaktion „Der summende Garten“ für Bienen und Hummeln auf.

Im heimischen Garten kann jede einzelne LandFrau die Duftnesseln (Agastache) ‚Blue Fortune‘ pflanzen, eine unproblematische Staude, welche Nahrung für Insekten bietet und an der den ganzen Sommer über ein reger ‚Flugbetrieb‘ herrscht.

 

Zwei heimische Gärtnereien in Reitland und Elsfleth stehen schon in den Startlöchern, um diese schöne Pflanze für uns zu topfen. Dafür bräuchten wir jetzt eure Unterstützung:

 

Geplant ist, daß die Verteilung der Stauden über die Ortsgruppen erfolgt, also der Vorstand sie bei der Gärtnerei abholt und dann an die Mitglieder verteilt.

Dafür müsstet Ihr bitte eine Größenordnung angeben – evtl. abfragen oder schätzen – wie viele   Stauden ihr benötigt. Die Kosten betragen ca. 6 € pro Pflanze (3 L Topf). Da die Gärtner los legen wollen/müssen, bräuchten wir diese Rückmeldung schon bis zum 19.03.2021.

 

Verteilt werden sollen die Blumen in der ersten Maiwoche, vielleicht auch ein schönes Geschenk zum Muttertag?

 

Wir erstellen kleine Blumenstecker, sodass die Aktion einen guten Wiedererkennungswert in der Wesermarsch hat und man auf den ersten Blick unsere Gemeinschaft dahinter erkennen kann.

 

Also, lasst uns die Gärten zum Summen bringen und viele schöne Duftnesseln pflanzen.

 


Ich traue mich Verantwortung zu übernehmen

Mit 40 Frauen trafen wir uns im Februar zum Online-Live-Training mit der Motivationstrainerin Beate Recker zum Thema Ehrenamt.

 

Viele Menschen scheuen sich, ein solches zu übernehmen, da sie z.B. Angst haben, etwas falsch zu machen oder diesem Amt nicht gewachsen zu sein.

Dabei macht das Engagement im Ehrenamt glücklich, es gibt Wertschätzung auf verschiedenen Ebenen.

Man lernt viele Menschen kennen, erfährt neue Dinge und wächst an seinen Aufgaben.

Es muss auch nicht von Anfang an immer alles perfekt sein, man kann lieber etwas unperfekt starten und dann dazu lernen - einfach den Mut haben, Verantwortung zu übernehmen.

Denn häufig stellt sich die Frage, was passiert, wenn einzelne diesen Mut nicht aufbringen, wie geht es dann mit dem Verein, der Gruppe etc. weiter?

Ehrenamt ist Teamarbeit, und ein Vorstand muss lernen, Unterstützung einzufordern und Aufgaben zu delegieren.

 

Insgesamt gibt es in Deutschland 31 Mio. Menschen, die sich für das Allgemeinwohl engagieren.

Auch die 500.000 LandFrauen auf Bundes- und 30.000 Mitglieder auf Landesebene werden durch starke Frauen in den Vorständen vertreten, vom Ortsverein bis hoch in den Bundesvorstand.

Denn die LandFrauen sind die Interessenvertretung der Frauen auf dem Land.

Frau Recker macht uns Mut, sich dieser Aufgabe zu stellen, mit Selbstbewusstsein und Spaß anzugehen und andere zu motivieren, Teil dieser starken Gemeinschaft zu sein.