Der summende Garten

Auch wir Schweiburger LandFrauen haben an der Aktioin 'Der summende Garten - die Wesermarsch blüht auf' teilgenommen und haben die bienenfreundlichen Agastachen an unsere Mitglieder verteilt.


Wir haben jeweils eine Staude an den Schulgarten unserer Deichschule und an den Verein zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt verschenkt.  An einem Nachmittag wurde die Staude im Beisein von Sigrid von Häfen und Hille Tiarks gepflanzt. 



Zum Verweilen bei einer schönen Tasse Tee oder Kaffee

Blick in die Zeit

  von Hanna Heidemann

 

Ab Mitte März 2020 fing hier alles an,

ein fieser Virus zog uns in seinen Bann.

Wir hörten das Wort „Corona“ Tag und Nacht,

viele Pläne wurden überall zu Nichte gemacht.

Auch wir Landfrauen mussten vieles absagen,

wir durften nicht mal unsere Viertagefahrt wagen.

Immer wenn wir dachten, nun starten wir los,

kam wieder „Corona“ und sagte, lasst das bloß.

Nun haben wir schon 2021, ein neues Jahr,

können noch keine Pläne schmieden, das ist klar.

 

Irgendwann legen wir los um alles nach zu holen,

Landfrauen geben nicht auf, Corona sei uns gestohlen.

Lasst uns gemeinsam wünschen und hoffen darauf,

dass wir gesund bleiben und der fiese Virus gibt auf.

Wir warten darauf, bald wird der Frühling beginnen,

wenn die Schneeglöckchen blühen, die Vögel singen.

Dann ist es nicht so trostlos, wir können mehr raus,

mit den Sonnenstrahlen wandern wir um das Haus.

Wir wünschen Euch allen Gesundheit, das wäre fein,

und halten zusammen, wir sind der Landfrauenverein.

 


Wir Frauen wissen uns zu helfen!      von Hanna Heidemann                    

 

Seid sechs Wochen ist Karl Rentner. Er sich schon lange darauf gefreut. Zeit, endlich Zeit zu haben, lange schlafen auch gut essen und trinken. Spazieren gehen, wann immer er möchte, lesen und vor allem sitzt er gerne vorm Fernseher. Da laufen den ganzen Tag Filme, Kochsendungen oder viele Serien. Wenn er die Küchenschlacht guckt, läuft ihm oft das Wasser im Mund zusammen. „Sieh dir das mal an, guck mal schnell her“, fordert er seine Frau Anna auf. „Das musst du auch mal kochen.“ Anna sagt lieber nichts dazu. Sie ist sowieso schon tüchtig wütend, das ist nicht zu übersehen.

Es gab gestern in der Morgenzeit ein großes Donnerwetter und nun redet Anna nicht mehr mit Karl. Er denkt bei sich, als wenn sie nichts zu tun hätte, sitzt sie jetzt immer vorm Fernseher. Karl verstand nicht was sie eigentlich wollte. Meinte sie doch gestern, er sollte mal die abgebrochenen Äste vom Rasen sammeln und den Fußweg an der Straße fegen. Warum das denn auf einmal? Das hatte Anna doch immer gemacht. Mit Arbeiten war er nun fertig, ist schließlich jetzt Rentner. Irgendwann wird Anna sich wohl wieder beruhigen. Karl will das einfach aussitzen.

Aber er hat doch verdammtes Knurren im Bauch, das tut sogar ein bisschen weh, ob das Hunger ist? Gestern und heute lag zu Mittag auf seinem Platz am Küchentisch nur ein Kochbuch. Zu essen war nichts da, außer einem trockenen Brötchen was er im Küchenschrank fand. Sein Magen knurrte und er hatte das Gefühl, den Duft vom Kochen schon aus dem Fernseher zu riechen.

Anna hatte sich Karls Rentnerzeit total anders vorgestellt. Sie wollte kochen, waschen, bügeln und putzen. Karl sollte ihr, wenn nötig, helfen. Auf jeden Fall im Garten und rund ums Haus sollte er alles in Ordnung halten. Danach könnten sie sich zusammen am Leben freuen. Sie könnten spazieren gehen, Fahrradtouren machen, Freunde besuchen oder mit ihrem kleinen Auto ein wenig die Gegend erkunden. Zwischendurch wäre es dann zu Hause auch mal ganz gemütlich.

Dann kam aber alles ganz anders. Seit Karl zu Hause war, gammelt er nur rum und lässt sich von vorne und hinten bedienen. Die ganze Arbeit bleibt an ihr hängen und gestern Morgen kam dann der Knall, das große Donnerwetter.

„So nicht, ich habe mir das lange genug angesehen. Ich gehe jetzt sofort auch in Rente“, verkündet Anna laut und deutlich. Was sie mal gesagt hat, da hält sie sich dran. Ab sofort blieb der Herd in der Küche kalt und die Wäsche schmutzig. Rasen säubern und Fußweg fegen, das kann machen wer will, sie nicht. Anna setzt sich auch vor den Fernseher sieht die Küchenschlacht an.

 

Als wieder Mal im Küchenstudio das Essen auf dem Tisch steht, holt Karl ganz tief Luft. Er macht sich richtig gerade, stuppst Anna sanft an. „Du Anna, ich mache nun mal den Rasen sauber und fege den Fußweg. Danach können wir beide ja in die Stadt fahren und richtig schön essen gehen“. Anna schmunzelt vor sich hin und macht schnell den Fernseher aus. Leise singend bereitet sie sich auf die Fahrt in die Stadt vor.

Wir hoffen, euch haben diese Zeilen ein Lächeln auf die Lippen gebracht.

 

Vielen Dank an Hanna für das Gedicht und die tolle Geschichte.


Fahrradtour

Am 24.08.2020 starteten wir bei nicht so prächtigem Wetter unsere Fahrradtour 2020. In Schweiburg beim Bäcker starteten einige mit den Fahrrädern und einige Nichtradler mit Autos. Es ging ins Melkhus zu Heike Köhne nach Augustgroden. Hier gab es eine Stärkung bei Kaffee und Kuchen. Danach fuhren wir weiter zu Kai‘s Angel- und Räucherparadies ebenfalls in Augustgroden. Hier wurde uns vieles interessantes über angeln, räuchern und die Fischaufzucht erklärt. Wir konnten noch miterleben wie die lebenden Fische angeliefert wurden und in einem riesigen Wasserbehälter landeten. Unsere Tour setzten wir fort und landeten bei der Seefelder Mühle wo es dann für uns ein tolles Vesper gab. Alles in allem war es trotz des Wetters und den Corona Auflagen ein gelungener Tag. 


BLUMIGE GRÜSSE AUS DER WESERMARSCh

Teilnahme an der kreisweiten Aktion 'Blumige Grüße aus der Wesermarsch' zu Pfingsten 2020.

Da es in Schweiburg keine Pflegeeinrichtung gibt, haben wir die Mitglieder des Seniorenkreises erfreut.

Herrliches Wetter machte uns viel Freude beim Binden der Sträuße.

Als Behältnisse für die Blumen haben wir Milchtüten genommen - ganz im Sinne der Nachhaltigkeit.!!!

Weitere Infos hier.

Bericht der NWZ.



Ausflug zu den Rila Feinkostwerken in Stemwede und Besichtigung der Aalräucherei Hoffmann in Dümmerlohhausen.

Rila Feinkost-Importe ist ein Familienunternehmen mit Produktionsstätten in Griechenland und Chile. In Stemwede nennt sich die Gastronomie “Rila erleben” Mit allen Sinnen genießen. Im Sommer finden alle Veranstaltungen draußen statt.

In den verschiedenen Themengärten wie z. B. ein japanischer, italienischer, griechischer und  afrikanischer Garten sind überdachte Sitzmöglichkeiten.

Es gibt noch ein Hochzeitsgarten, einen großen Abenteuerspielplatz für Kinder und eine kleine Chilenische Kirche im Original nachgebaut zu bestaunen.

Im Winter sind die Veranstaltungen im Restaurant und im Gewölbekeller mit Tapasbar.

 

Die Aalräucherei Hoffmann in Dümmerlohhausen, direkt am Dümmer bietet an:

Frühstück, Mittag, Kaffee und Kuchen, leckeres Eis “mmh” über Aalessen und auch Räuchereiführungen.

Er erklärte alles, vom Anfang bis zum schlachten der Aale, auch die Wanderung der Aale zum Saragossasee.

 

Als wir nach Hause kamen waren wir auch geräuchert, wir haben direkt vorm Räucherofen gestanden. Den hat er natürlich aufgemacht und den Rauch zu uns ziehen lassen.


50 Jahre LandFrauenverein Schweiburg 14.11.1968 – 14.11.2018

Ein guter Grund für 82 von 120 Mitgliedern, im „Landhaus“ in Diekmannshausen in geselliger Runde zu feiern.

Hille Tiarks begrüßte unter den Gästen Ute Cornelius, die Vorsitzende des KreislandFrauenvereins, die Fachberaterin Christine Strodthoff-Schneider sowie Bürgermeister Henning Kaars und Pfarrer Bernd Eichert.

Die Kreisvorsitzende erinnerte an die Zeit vor 50 Jahren. Nicht nur Politik und Musik waren durch andere Gesichter und Stilrichtungen geprägt. Auch die Rollenverteilung war eine andere. Die Hauswirtschaft und das Erziehen der Kinder war bis weit über die 60er-Jahre hinaus die klassische Aufgabe der Ehefrauen. Die Männer waren für das Geldverdienen zuständig. Viele Frauen besonders aus dem landwirtschaftlichen Bereich wollten raus aus der Isolation. Ute Cornelius: „Das war der Auslöser zur Gründung der LandFrauenvereine.“

Mittlerweile sind die meisten Frauen berufstätig. Nur noch ein Drittel der LandFrauen stammt aus der Landwirtschaft. Bei den heutigen regelmäßigen Treffen geht es daher zeitgemäß um Medizin, Recht und Sozialfragen, Gesundheit und Computerkurse.

„Ihr tragt zur Lebensqualität auf dem Lande bei“, lobte Bürgermeister Henning Kaars in seinem Grußwort. Auch Pfarrer Bernd Eichert war begeistert: „Ihr seid gut vernetzt und bringt euch prima bei kirchlichen Veranstaltungen ein.“

„Auf dem Rodenkircher Markt sprach mich die damalige Kreisvorsitzende Olga Kaper

zwecks Gründung eines LandFrauenvereins in Schweiburg an“, erinnerte sich die heute

79-Jährige Nele Luks. „Das schaffst Du nie“, habe sie damals gedacht, galt es doch, ganz unterschiedliche Personen aus Rönnelmoor und Schweiburg bis hin zum Jadebusen unter einen Hut zu bekommen. Doch ich bin eines Besseren belehrt worden. 48 Frauen erschienen zur ersten Versammlung und es wurde gleich der Verein gegründet. Der Rest ist die bekannte (Erfolgs-)Geschichte.

1976 übernahm Emma Imken von Nele Luks den Vorsitz. Im Jahre 1986 ging die Vorstandsglocke an Agnetha Strodthoff-Schneider weiter. Nach deren Tod wurde 1998 Hanna Lampe zur Vorsitzenden gewählt und im Jahre 2004 übernahm Bärbel Appelhans den Vorsitz. Seit 2008 gibt es den gleichberechtigten Vorstand mit fünf Frauen. Aktuell sind es Hille Tiarks, Lisa Reins, Sabine Siefken und Sigrid von Häfen und Edeltraud Höpken.

Das Gründungsmitglied Nele Luks sowie Gertrud Diekmann und Anke Bolte, die vor einigen Jahren zum Vorstang gehörten, erhielten einen Blumenstrauß.

Für 20 jährige Vorstandsarbeit wurden Lisa Reins und Sigrid von Häfen ausgezeichnet.

Hanna Heidemann hatte eine informative Fotowand zusammengestellt. Sie las noch ihre, auf dem Weser-Ems-LandFrauentag, prämierte Geschichte vor. Hille Tiarks überreichte an alle drei zum Dank einen Blumenstrauß.

Eine Ausstellung der Kaffee- und Teeservice sowie Kuchen- und Tortenplatten, aus den letzten 50 Jahrzehnten, wurde von Hille Tiarks vorbereitet.

In einem Medley zusammengefasst spielte und sang Marlis Renz die bekanntesten Lieder der letzten 50 Jahre. Heinz Koopmann trug mit seinem Akkordeon zur Unterhaltung bei.

Die Sketchgruppe der Landfrauen zeigte in zwei kleinen Spielzenen wie es zur Gründung des Vereins kam. Auf Wunsch hatte die Küche des „Landhauses Diekmannshausen“ die Kuchen und das Abendbüffet im Stiel der Jahre 1960/70 vorbereitet. Außerdem wurden verschiedene Bowlen mit und ohne Alkohol, wie sie damals bekannt waren, angeboten


Emanzipation

Im Rahmen des LandFrauenkult(ur)jahr 2018 hatte der Landesverband Weser-Ems einen Schreibwettbewerb ausgerufen, an dem rund 80 Frauen mit vielfältigen Beiträgen teilgenommen habe. 

Am 23. Oktober wurden im Rahmen des LandFrauentages in der Weser-Ems Halle in Oldenburg vor über 800 Frauen die besten drei Beiträge prämiert und auch vorgetragen.

Unter den Preisträgern war auch eine Landfrau aus Schweiburg: Hanna Heidemann  bekam den zweiten Preis für ihren Beitrag 'Emanzipation'. 

Hier gibt es noch einmal die nette Geschichte zum nachlesen: 


Der Vorstand und die Geehrten (von links): Gisela Nowak, Hanna Heidemann, Marianne Reins, Tanja Reins, Sabine Siefken, Edeltraud Höpken, Lisa Reins, Hille Tiarks.

Schweiburg: Vorstand einstimmig wiedergewählt

 

Mit 42 Frauen war die Jahreshauptversammlung des Landfrauenvereins Schweiburg im Gemeindehaus gut besucht. Die Versammlung zeigte sich zufrieden mit dem Vorstand. Im Laufe des Nachmittags wurde der gleichberechtigte Vorstand, das Quintett mit Sigrid von Häfen, Edeltraud Höpken, Lisa Reins, Sabine Siefken und Hille Tiarks im Block einstimmig für die nächsten zwei Jahre wiedergewählt. Gleichzeitig teilte Edeltraud Höpken mit, dass für sie nach dieser Amtszeit Schluss sein soll mit dem Ehrenamt.

 


Die Veranstaltungen vom Vereinsjahr wurden kurz durchleuchtet. Im Herbst und Frühjahr liefen wiederum Kurse „Trittsicher durchs Leben.“ Regelmäßig trafen sich auch die Handarbeitsgruppe und die „Plattschnacker“. Erfreulich ist, dass die Mitgliederzahl um acht Frauen auf nunmehr 120 Frauen gestiegen ist. Der Landfrauenverein wird 50 Jahre alt. Das Jubiläum soll am Freitag, 16. November, am Nachmittag gefeiert werden. Die genauen Planungen zum Programmablauf laufen noch. Am Sonnabend, 12. Mai, ab 10.30 Uhr findet in der Küstenschutzhalle in Augustgroden eine gemeinsame Kundgebung zum Thema „Aktives Wolfsmanagement in Weidegebieten“ statt. Dazu sind auch die Kreis-Landfrauenverbände eingeladen. „Kirche mittenmang“ fand 2017 viermal angeboten. In diesem Jahr findet diese Veranstaltung unter Mitwirkung der Landfrauen auf dem Hof von Hille und Alken Tiarks statt. Die Veranstaltung beginnt am Mittwoch, 16. Juni, um 19 Uhr unter dem Motto „ Kirche mittenmang und Tradition der Landfrauen“. Das läuft konfessionsübergreifend mit Info, Andacht und Musik ab. 20 Jahre sind Sigrid von Häfen und Lisa Reins im Vorstand. Dafür als Dank wurden Blumensträuße überreicht. Sträuße für das Ehrenamtliche erhielten auch Gisela Nowak und Marianne Reins (Küchendienst), Jutta Scholz (Leitung der Handarbeitsgruppe), Tanja Reins und Bettina Heidemann (Tätigkeit als Beirat). Als Referent berichtete Ralf Hohn von der „Jugendhilfe am Meer“. Der Verein mit Sitz in Stollhamm wurde 2009 gegründet und leistet ambulante Erziehungshilfe für Kinder und Jugendliche aus der nördlichen Wesermarsch. Der Begriff für diese Tätigkeit lautet Erziehungsbeistandschaft. Die Beistandsfälle werden vom Jugendamt übermittelt. Dort sind 7 Mitarbeiter auch in der Freizeitgestaltung behilflich. Der Landfrauenverein und die Versammlungsteilnehmer übergaben Ralf Hohn eine Spende für die Jugendhilfe.

nwz, 30.04.2018